Allgemein, Liebe

Der Valentinstag-Grinch (Blogparade)

Dies ist ein Beitrag zu der Blogparade von Twistheadcats zum Thema „Valentinstag“. Hier findet ihr Infos zu der Blogparade „Tipps für den Valentinstag“.

Mein Beitrag richtet sich jedoch an solche, die ebenfalls gegen den Valentinstag sind.

Wieso ich mittlerweile den Valentinstag mehr als kommerziellen Mist betrachte? Im Grunde genommen ist es ein Tag wie jeder andere. Zum anderen ist es eine Sache der Amerikaner und müssen wir (genauso wie den Super Bowl oder Halloween) alles nach Deutschland holen?!

Nein, natürlich nicht. Eigentlich ist es eine Sache der Verkaufsindustrie. Geldmacherei. Vielleicht mag ich das jetzt so als Single sehen. Als ich in Beziehungen war, habe ich auch noch anders gedacht. Aber realistisch betrachtet, ist das einfach nur Geldmacherei und Kommerz.

Ich muss doch nicht meinem Partner speziell am Valentinstag etwas schenken oder aber auch nicht besonders viel mehr Aufmerksamkeit schenken als sonst.

In Amerika mag das ja ganz schön und auch besonders für die Schüler schön sein, die Valentinstagkarten mit dem Spruch drauf „Would you be my valentine“ zu verschenken – und das ganze quasi ja auch anonym. Aber hier in Deutschland finde ich es einfach irgendwie überflüssig.

Es mag sein, dass es für ein paar Verliebte schön ist, wenn sie noch einen besonderen Tag haben. Aber irgendwie finde ich es auch eher seltsam oder doof, dass man extra einen Tag braucht, wo man besonders an den anderen denkt und ihn wert schätzt. Dafür gibt es doch auch schon den Jahrestag / Hochzeitstag oder nicht? 😉

Ich habe jedoch das Gefühl, dass sobald solche „besonderen“ Tage anstehen, dass vor allem auch in den Geschäften alles ziemlich überteuert wird.

Es sind doch eher die kleinen Dinge die im Leben zählen und wenn man seinem Partner an jenen Tag eine gewisse Portion an Aufmerksamkeit schenkt und nicht bloß am 14.02.

Bis bald,
Eure Miss Lisbeth.

 

 

 

 

 

Beitragsbild: www.pixabay.com

You may also like...

6 Comments

  1. Danke, dass du mit diesem Beitrag an meiner Blogparade teilnimmst und damit auch diejenigen ansprichst, die mit dem Valentinstag gar nicht so viel auf dem Hut haben 🙂

    Liebe Grüße und freut mich, dass du dabei bist, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  2. Romantik hat viele Gesichter. Wenn ich näher am Grab meines Mannes wäre, würde ich ihm am 14. Februar eine rote Rose auf den Friedhof bringen. Kommerz hin oder her. Dafür brauchte ich keine „Hochzeitslocation“ und kein Brautkleid und keinen Brautstrauß und keinen Heiratsantrag und keine Verlobungszeit und keine Spaziergänge im Mondenschein. 😉

    1. Ja, das stimmt auch wieder. Romantik ist vielseitig!
      Schade, dass dein Mann nicht näher bei dir begraben liegt.

  3. Du sprichst mir aus der Seele! Ich konnte mit dem Valentinstag noch nie etwas anfangen (und Gott sei Dank mein Mann auch nicht). Weder feiern wir diesen Tag noch beschenken wir uns. Dafür sind, wie du richtig schreibst, bereits andere Tage wie Jahrestag, Geburtstag etc. da. Letztes Jahr hat mein Mann für mich bzw. uns gekocht, das war sehr schön, aber das macht er auch an anderen Tagen.
    Auch ich finde, dass der Tag stark kommerzialisiert ist und es dabei hauptsächlich um Profit geht. Das merkt man ja auch an den sog. „Valentinstagsspecials“, die zu teils horrenden Preisen angeboten werden.
    Liebe Grüße
    Julie

    1. Liebe Julie,

      danke für deinen Kommentar! Und ja, so ist es leider. Diese sogenannten „Specials“ zu diesen „besonderen“ Tagen sind einfach nur Geldmacherei.
      Für die Industrie mag das ja vllt ganz nett sein und Geld einbringen… Aber im Endeffekt ist es Abzocke und für die Singles ist es auch nicht immer toll oder angenehm
      diese Werbungen zu sehen. Vor allem die, die ja explizit suchen und schon fast verzweifelt sind. Die Verliebten sollten sich nicht nur an einem bestimmten Tag zeigen,
      wie sehr sie sich lieben, sondern immer wieder aufs neue! Egal an welchem Tage.

      Liebe Grüße

  4. Wolfgang says:

    Das, was Du mit Deinem letzten Satz in Deinem Artikel aussagst ist doch genau das was wichtig ist!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.