Allgemein, Liebe

„Was du Liebe nennst“

Gestern fragte ein Bekannter, ob er eine Beziehung eingehen soll, auch wenn er nicht verliebt ist. Es sich einfach nur schön mit ihr anfühlt und ihm gut tut. Die beiden kennen sich von einer Onlineplattform (keine Datingplattform), schreiben viel und haben sehen sich auch viel. Das Ganze geht mit ihnen bereits knapp über einen Monat, also noch keine lange Zeit. Ob sie jetzt bereits intimer geworden sind, das weiß ich leider nicht. Nach außen hin lassen sie es auch so aussehen, als seien sie zusammen, halten Händchen usw.


Doch kann eine Beziehung ohne dieses Verliebtsein-Gefühl funktionieren? Natürlich wäre es zu viel verlangt, dass man jemanden direkt liebt. Aber zwischen verliebt sein und Liebe liegen ja bekanntlich Welten.

Zudem kommt in seinem Falle noch hinzu, dass er ab März für ein halbes Jahr nicht in der Heimat und weiter weg ist. Das hieße, dass er quasi eine Fernbeziehung eingehen würde. Natürlich hätten sie bis März Zeit sich weiter kennen und lieben zu lernen, aber ich finde so etwas schwierig. Wenn ich in seiner Situation wäre, dann würde ich das ganze denke ich erst einmal pausieren, denke ich. In dem halben Jahr könnte er sich Gedanken darüber machen oder halt merken, ob er sie weiterhin vermisst. Er meinte zwar auch jetzt, dass wenn sie sich ein paar Tage nicht gesehen haben, würde er sie vermissen, dennoch hätte wäre er nicht verliebt.

Einerseits möchte er es gerne ausprobieren, andererseits sagt er selbst auch, dass es eigentlich falsch wäre, eine Beziehung mit ihr einzugehen.

Natürlich kann man sich nie sicher sein, ob richtige Liebe entstehen wird, aber in der Regel ist man doch zumindest verliebt oder verknallt, bevor man eine Beziehung eingeht. Zudem frage ich mich ja auch, ob es überhaupt möglich ist, dass Liebe über einen solch langen Zeitraum entsteht und das noch über Entfernung!

Für mich kommt es in seiner Situation so vor, als wolle er nicht mehr alleine sein. Klar, zu zweit ist vieles schöner. Aber auf mich wirkt es eher als eine Zweckgemeinschaft.

Irgendwie erinnert mich diese Situation an das Lied von Bausa „Was du Liebe nennst“. Im Refrain heißt es:

„Baby, gib mir mehr von dem, was du Liebe nennst
Auch wenn es keine Liebe ist, ich liebe es
Hilf mir zu vergessen, was war
Ich park‘ mein Herz bei dir heute Nacht, yeah
Also gib mir mehr von dem, was du Liebe nennst
Auch wenn es keine Liebe ist, ich liebe es
Hilf mir zu vergessen, was war
Ich park‘ mein Herz bei dir heute Nacht (heute Nacht, Baby)..“

Ist das die (neue) Art von Beziehung die man führt? Trotz ohne oder nicht ausreichenden Gefühlen zueinander eine Beziehung eingehen? Vielleicht denke ich ja auch zu altmodisch. Ich verlange ja von niemandem, dass er direkt den anderen abgöttisch liebt, aber zumindest das Gefühl von Verliebtheit sollte vorhanden sein. Für mich klingt das zu sehr nach Freundschaft Plus und nicht nach einer Liebesbeziehung. Einer Zweckgemeinschaft um nicht alleine zu sein.

Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass das auf die Dauer gut gehen wird. Einer liebt doch meistens eh mehr und wenn man ggf. hinterher erfährt oder herausfindet, dass der andere von Anfang an nicht mal richtig verliebt war, ist man doch bloß umso verletzter, oder?

Was würdet ihr meinem Bekannten in dieser Situation raten oder wie würdet ihr handeln? Würdet ihr solch eine Beziehung überhaupt eingehen?

Auch wenn ich mir eine Beziehung mit einem netten Kerl wünsche, ich glaube ich würde in dem Falle dankend ablehnen. Ich hoffe für meinen Kollegen, dass er bezüglich seiner Gefühle ihr gegenüber zumindest ehrlich ist. Er kann es ja versuchen, aber ein gutes Gefühl hätte ich an seiner Stelle nicht dabei. Gibt ja immerhin genug Dinge oder Situationen, in denen sich etwas gut anfühlt…

Bis bald,
Eure Miss Lisbeth.

Fotoquelle: www.pixabay.com

You may also like...

6 Comments

  1. Liebe Lisbeth,
    am Anfang unserer Beziehung waren weder mein Mann in mich noch ich in ihn „verliebt“. Aber wir wollten beide eine gute, funktionierende Lebenspartnerschaft eingehen. Das haben wir auch getan.
    Unsere Beziehung dauerte fast 31 Jahre, unsere Ehe wurde nach 26 Jahren, einem Monat und 11 Tagen durch seinen Tod beendet. Ich vermisse ihn sehr, denn wir haben einander definitiv sehr geliebt – obwohl wir NIE ineinander verliebt waren. Und am Anfang war es eine Entscheidung für eine Fernbeziehung!
    Dein Bekannter kann sich also für oder gegen eine Beziehung entscheiden, nichts spricht mehr für die eine oder andere Seite. Ich würde mich an deiner Stelle hüten, ihm irgendeinen Ratschlag zu geben.
    Einen fröhlichen Advent weiterhin wünscht
    Elke

    1. Liebe Elke,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Nun ja, es war viel mehr meine Meinung als ein Ratschlag. Und es liegt ja dann noch immerhin in seinen Händen ob er sich für oder gegen die Beziehung entscheidet oder meinen Ratschlag annimmt.

      Danke, ich wünsche dir auch eine schöne Adventszeit.

      Liebe Grüße

  2. Ich denke auch, dass so eine Art der Beziehung nicht gut gehen kann, andererseits sollten die beiden die Chance haben sich näher kennenzulernen, oftmals entwickelt sich Liebe erst mit der Zeit.
    Heutzutage ist es leider gar nicht so selten, dass Menschen eine Beziehung anfangen, obwohl die Gefühle gar nicht ausreichen, weil sie eben nicht alleine sein wollen.
    Ob das der richtige Weg ist, sei dahingestellt.
    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcatssite.wordpress.com

    1. Liebe Kay,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich denke, jeder deutet sowieso Liebe oder Gefühle anders. Ich denke, er hegt die Hoffnung, dass die Gefühle größer werden,
      was ja auch durchaus sein kann. Und im Endeffekt ist es ja auch gut, dass sie sich eh Zeit gelassen haben um zu definieren, was das mit den beiden überhaupt ist.
      Vielleicht hindert ihn ja auch die Tatsache, dass er halt dann für eine längere Zeit fort ist, daran seinen Gefühlen freien Lauf zu geben.
      Wie gesagt, ich denke ja auch nicht unbedingt, dass es so etwas wie Liebe auf den ersten Blick gibt, diese sich aber entwickelt. Nur wenn jemand nach knapp über einen Monat
      und öfteren Treffen sagt, er habe immer noch keine Schmetterlinge im Bauch, ich weiß halt nicht. Oder aber diese Schmetterlinge im Bauch entstehen halt auch erst richtig,
      wenn beide wissen, dass es eine Beziehung, also was festes ist. Könnte ich mir auch irgendwie gut vorstellen…
      Liebe Grüße

      1. Grins. Also „Schmetterlinge im Bauch“ werden definitiv überschätzt. Dafür kann man, wenn man möchte, Brausetabletten essen, wenn man dieses Gefühl sonst vermisst. Mit „Liebe“ jedenfalls hat es nichts zu tun. Das ist etwas völlig, völlig anderes.

        1. 😀 Das mit den Brausetabletten ist gut, merke ich mir. 😉 Ja, aber gehören diese Schmetterlinge nicht zum verliebt sein dazu und ist
          verliebt sein nicht eine Vorstufe von Liebe? 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.