Singleleben vs. Beziehung

Singleleben vs. Beziehung

Hallo zusammen,

ist es heutzutage überhaupt möglich noch jemanden kennenzulernen der auch für eine Beziehung bereit ist? Bereit dazu ist den Aufwand auf sich zu nehmen, an der Beziehung zu arbeiten, den anderen richtig kennenlernen und auch die Gefühle zu lassen zu wollen. Zuerst sollte man sich ja sicher sein, dass man für eine Beziehung überhaupt bereit ist und ob es auch das ist was man im Leben möchte. Zu einer Beziehung gehören immer zwei Leute dazu. Beide Partner sollten an sich und an der Beziehung arbeiten. Bestenfalls noch mit der Beziehung „wachsen“. In einer Beziehung sollte man auch bereit sein Kompromisse einzugehen, natürlich in gewissen Maße. Teilweise gibt man Dinge, welche man vorher vielleicht gerne und viel gemacht hat, für die Beziehung auf oder mindert diese. Wenn ich jetzt jemanden kennenlernen würde der raucht, fände ich es nicht so dolle, weil ich selbst nicht rauche und dieser Geruch bzw. der Rauch mir gesundheitlich eher schadet. Wenn mein Partner dann für mich mit dem Rauchen aufhören würde, dann würde er sich zum einen selbst was gutes tun, aber für mich auch etwas aufgeben.

Allerdings merke ich auch, dass das Singleleben eigentlich gar nicht so übel ist. Man hat den Freiraum, kann tun und lassen was man möchte. Ist flexibel und muss in der Hinsicht nicht noch auf wen anders Rücksicht nehmen. Wenn ich also z.B. am Wochenende lieber auf Partys gehen möchte, dann kann ich das machen. Wenn ich einen Partner hätte, würde ich es ja vorher mit ihm absprechen. Das gehört für mich in einer Beziehung dazu und hat meines Erachtens auch nichts mit Erlaubnis zu tun.

Doch es gibt Momente, in denen ich die Zweisamkeit vermisse. Ich vermisse es zu wissen, dass da jemand ist, der mich liebt (außer der Familie jetzt) und vielleicht hofft von mir Nachrichten zu bekommen, zuhause auf mich wartet und sich riesig freut wenn man sich jedes Mal trifft. Diese Verliebtheit zu spüren, dass fehlt mir sehr. Oder auch, dass ich mich bei ihm fallen lassen kann, jemanden der immer ein offenes Ohr für mich hat. Natürlich auch anders herum. Es ist ein viel schöneres Gefühl mit der richtigen Person gemeinsam einzuschlafen und aufzuwachen als alleine. Dem leisen Atmen des anderen zuzuhören und dabei einschlafen und sich an ihn kuscheln zu können.

Aber wenn ich so mitbekomme, was teilweise in den Beziehungen meiner Freunde los ist und weshalb die Stress haben, bin ich froh Single zu sein und die Zeit für mich nutzen zu können. Ich weiß, dass Streit auch zu einer guten Beziehung dazu gehört, aber wenn man sich so oft streitet und auch verletzende Worte fallen, dann fragt man sich doch auch irgendwann ob es der richtige Partner ist, oder? Wie kann man mit so jemanden denn noch zusammen sein, der z.B. einen vor den Freunden beleidigt nur weil er ein Spiel verloren hat und gleich ausrastet?

Auch wenn Streit zu einer guten Beziehung dazu gehört, sollte dieser nicht überwiegen. Ich finde, dass eine Beziehung eher harmonisch sein sollte und man sich auch unterstützt, für einander da ist, sich aber auch gleichzeitig genug Raum für einen selbst lässt. Doch sehr wenige bekommen das heutzutage noch hin. Immer wieder hört man von Beziehungsproblemen, dass der Partner sich nicht genug miteinbringt etc. Doch sollte man sich auch selbst fragen, wie weit würde ich gehen und was wäre für mich in Ordnung? Welche „Opfer“ kann ich für die Beziehung miteinbringen.

Ich habe das Gefühl, dass die Gesellschaft egoistischer geworden ist und jeder zusieht wo man selbst bleibt. Demnach laufen auch so die Beziehungen ab. Hauptsache man selbst kommt einfach nicht zu kurz. In meiner Beziehung möchte ich z.B. nicht immer diejenige sein, die nach Treffen fragt. Ich möchte auch spüren können, dass mein Partner sich gerne mit mir treffen möchte und mich halt fragt. Oder nicht der Sex nur im Vordergrund steht für die Treffen. Natürlich gehört der Sex in eine gute Beziehung mit dazu, aber ich finde gerade am Anfang sollte man sich damit Zeit lassen. So lange damit vielleicht warten, bis man sich sicher ist, dass Gefühle für einander vorhanden sind und man zusammen ist. Und es keine Freundschaft Plus ist.

Klar, wenn man Single ist, fehlt einem auch das Sexleben. Es ist auch kein schönes Gefühl, wenn man immer wieder in diverse Freundschaft Plus-“Beziehungen“ gelangt. Irgendwann fühlt man sich bloß benutzt und verpasst somit wundervolle Menschen, die sich vielleicht etwas ernstes mit dir vorstellen können.

Wie sieht es bei euch aus? Genießt ihr euer Singleleben oder seid ihr es auch mittlerweile satt? Doch wo findet man heutzutage noch potentielle Partner? Im Internet? Eher selten meiner Meinung nach. Bei diesen Datingapps á la Tinder und Co. sind die meisten eher auf etwas lockeres aus und kaum einer meint es dort ernst. Doch man kann auch Glück haben.

Lasst ihr euch lieber finden bzw. alles auf euch zukommen oder werdet ihr selbst aktiv um andere Menschen kennenzulernen? Über eure Berichte würde ich mich freuen. 🙂

Bis bald,
Eure Miss Lisbeth.

Bildquelle: www.pixabay.com

One thought on “Singleleben vs. Beziehung

  1. mein motto war immer: eile mit weile. ich habe mein single leben geliebt und genossen, heute habe ich einen tollen partner an meiner seite und trotzdem moechte ich die zeit davor nicht missen. alles hat zwei seiten, doch wenn man mit sich selbst im reinen ist, sich selbst liebt, dann kommt auch irgendwann der mensch, der einem zeigt, wieso es vorher nicht funktioniert hat. ankommen ist das ziel, aber eben nicht zu jedem preis.

    mein tipp: single dasein geniessen, mit allem was dazu gehoert, sei es ein ONS, eine affaire oder eine freundschaft+ (jeder wie er mag) und trotzdem das langfristige ziel nicht aus den augen verlieren. am ende ist alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das ende…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.